Update "DIASHOW 1.1"

von Ralf Kästner

Nachdem "UNIPIC 1.0" fertiggestellt war, hatte ich eigentlich nicht mehr die Absicht am Vorprodukt "DIASHOW 1.0" etwas weiterzuentwickeln. Als ich beim Packen der Shows zum diesjährigen Treffen war, dachte ich wieder an das leidige Problem mit der Inkompatibilität der Dateiformate beider Programme. Da es mittlerweile sehr viele Grafiken im KC-Bildformat mit den PIP/PIF- und HIP/HIF-Dateien gibt, wäre es unsinnig, dort noch irgendetwas zu ändern. Es war also naheliegend die notwendigen Anpassungen vorzunehmen, incl. Beschreibung hatte ich das in etwa 10 Tagen auch geschafft, da ein Großteil der Quellen bereits zur Verfügung standen. Ich kann also heute allen KC 85/4-Usern das neue "DIASHOW 1.1" als Freeware zur Verfügung stellen.

Die Version 1.1 ist vor allem als Ergänzung zum Programm "UNIPIC" gedacht, man kann damit alle dort erzeugten Bilder und Shows anschauen bzw. abspielen. Für alle, die sich "UNIPIC" noch nicht zugelegt haben, besteht damit die Möglichkeit fertige Produkte ohne Einschränkungen zu nutzen.

Alle Dateitypen für Bilder und Shows sind jetzt in der neuen Version voll kompatibel zu "UNIPIC 1.0", so daß man Dateien beider Programme problemlos laden kann. Die in "DIASHOW 1.0" eingeführten HIP/HIF-Dateien für die hochauflösende Grafik des /4 werden jetzt beim Abspeichern/Laden ebenfalls komprimiert/dekomprimiert.

Das Programm enthält bereits einige Neuheiten bei der RAM-Verwaltung unter CAOS, wie gehabt, wird die Bilder-RAM-Bank auf Adresse 08000H zusammengefaßt. Es gab aber spezielle Wünsche nach einer Möglichkeit, die Nutzung bestimmter RAM-Bereiche für das Programm zu sperren, so daß nicht automatisch der gesamte zur Verfügung stehende interne und externe RAM in Beschlag genommen wird (s. Artikel in dieser Ausgabe). Für alle "Normalverbraucher" bleibt aber alles beim Alten, wenn man "DIASHOW" unmittelbar nach dem Einschalten des KC startet, wird der zur Verfügung stehende RAM erkannt und als Bildspeicher initialisiert.

Im Programm kommen bereits Programmteile aus "UNIPIC 2.0" zum Einsatz. Der RAM8 wird durch programmeigene Routinen getestet und erkennt nun auch Erweiterungen lt. KC-News 4/95:

Moduladresse 03 - 64 kB, 256 kB, 512 kB, 768 kB oder 1 MB
Moduladresse 06 - 256 kB, 512 kB, 768 kB oder 1 MB

Die Erkennung größer 256 kB ist zwar noch nicht getestet, müßte aber funktionieren. Ich hoffe hier auf positive Rückmeldungen durch die User, welche den RAM8 bereits auf mehr als 256 kB ausgebaut haben!

Wie gehabt, kann man im VIEW PICTURE Betrieb über die installierte Hardcopyroutine des Betriebssystems drucken. Dazu wurde der Joysticktreiber für das M008 den Erfordernissen nach Ausbau zum M021 angepaßt (lt. KC-News 1/95). Bei Start von "DIASHOW" wird es auf kombinierte Druckausgabe mit Joystickbetrieb initialisiert. Außer den RAM-Modulen, welche "DIASHOW" verwaltet und schaltet, werden alle anderen Modultypen nicht in ihrem Zustand beeinflußt, so daß jeder eigene Druckroutinen nutzen kann.

In der Version 1.1 werden nun auch DEP-Versionen ab 2.0 erkannt, wodurch alle Laufwerke und Userbereiche genutzt werden können. In Hinsicht auf den Betrieb einer Festplatte unter CAOS über DEP gab es auch Änderungen bei der Behandlung des Directories. Zunächst liest das Programm bis zu 1489 Einträge (entspricht 16 kB Speicherbedarf) vom eingestellten Laufwerk/Userbereich ein und sortiert daraus bis zu 256 passende Dateibezeichnungen entsprechend dem eingestellten Directorytyp heraus, welche intern maximal verwaltet werden können, PIP/PIF- bzw. HIP/HIF-Bilder benötigen dabei nur einen Platz. Damit dürfte man erst mal den Großteil der Anwendungsfälle abdecken.

Der Show-Generator wurde auf die drei verschiedenen Laufrichtungen vorwärts, rückwärts und alternierend erweitert. Der AUTO-Betrieb entspricht jetzt auch "UNIPIC 1.0", d.h. nach >STOP< schalten die Cursortasten ins nächste Bild, nach >ET< geht es an der Stelle weiter, wo man gerade steht.

Weiterhin gibt es eine wichtige Änderung beim Laden von Bildern oder Shows, wird bei den PIP-Bildern keine Farbdatei gefunden, löscht das Ladeprogramm selbständig den Color-IRM sw/wß, so daß man die Bildspeicher vor dem Laden nicht mehr per Hand löschen muß.

Durch die Erweiterungen ist das Programm natürlich auch etwas größer geworden, der Speicherbereich von 00200H bis 04000H wird jetzt vollständig benötigt, 04000H bis 06800H dient als Pufferbereich für die Bildebenen, 06800H bis 08000H wird benötigt, wenn PIC-Dateien mit Farben (vom KC 85/2,3) geladen werden, FRC-Bilder geladen oder gespeichert werden oder Directories mit mehr als 930 Einträgen gelesen werden müssen. Der Bereich von 0BA00H bis 0C000H ist frei, dort stehen im Normalfall SERVICE.KCC oder DIENST.KCC und dort ist auch der sicherste Platz für eigene Hardcopyroutinen.

Das war's, viel Spaß beim Ausprobieren mit den Show's der heutigen Beilagediskette wünscht *SUSOWA*