FORMAT - komfort

von Uwe Felgentreu

Hier möchte ich die Ablösung für unser reichlich veraltetes FORMAT.COM vorstellen. Ich habe versucht, die Parameter der MS-DOS-Version zu übernehmen. Mit KCFORMAT ? erhält man eine Hilfe zu den Kommandos. Bei Fehleingaben wird der fehlerhafte Parameter nochmals ausgegeben und das Programm beendet. Folgende Parameter stehen zur Verfügung :

KCFORMAT [drive:] [?] [/s[:name[.typ]]] [/u] [/v]

ohne Parameter grafische Oberfläche!
/u ohne Abfrage vor dem Formatieren (für Stapelverarbeitungen!)
/v Anzeige der Spur und des Kopfes (sonst in Prozent wie bei MS-DOS)
/s Standardsystem MICRODOS.SYS schreiben
/s:NEWDOS Systemdatei NEWDOS.SYS schreiben
/s:NEWDOS.COM Systemdatei NEWDOS.COM schreiben
? Hilfe

Fehleingaben werden weitestgehend abgefangen und erzeugen Warnungen bzw. Programmstop. Systemfehler wie nicht bereite Floppylaufwerke oder BIOS-/BDOS-Fehler werden nicht behandelt und führen zur berüchtigten Bildschirmmeldung.

Die Systemdatei muß auf dem Laufwerk vorliegen, von dem aus KCFORMAT gestartet wurde. Sollte also LW C: aktiv sein und mit A:>KCFORMAT E: /s das Laufwerk E mit System formatiert werden, so muß entweder die Datei MICRODOS.SYS auf Laufwerk C vorliegen oder der Aufruf mit A:>KCFORMAT E: /s:A:MICRODOS.SYS erfolgen. Die Datei MicroDOS.SYS erzeugt sich bitte jeder selbst mit POWER.COM!

POWER READ 0 1 4000 160
POWER SAVE MICRODOS.SYS 4000 160

Die grafische Oberfläche beim Aufruf ohne Parameter bietet mehr Möglichkeiten. Man kann das Programm mit der Maus bedienen, wenn die Maus den Cursor und die Entertaste ansteuert. Befindet sich der Cursor gerade auf einem Datenfeld, so kann diese Funktion mit der Entertaste aktiviert werden. Neu sind die Felder START, ENDE, KOPF0 und KOPF1. Damit ist erstmals selektives Formatieren möglich.

Ist also nur die Systemspur beschädigt, so kann man mit START=0 und ENDE=1 die Systemspuren formatieren und bei Bedarf gleich ein System aufspielen. Die "Fortschrittsanzeige" mit Balken gibt Auskunft über den Zustand der Diskette. Defekte Spuren werden mit F gekennzeichnet. Ist die Spur o.k., erscheint ein O!

Das Programm geht in der Kommandozeile ohne weitere Parameter von einer Formatierung mit Abfrage, Prozentanzeige und ohne System mit 780K aus. Also KCFORMAT B: wird fast immer ausreichend sein. Wenn es noch jemanden mit nur einem Laufwerk gibt, so kann der die Abfrage "Formatieren J/N : " zum Diskettenwechsel nutzen. Mehr ist zu diesem einfachen PD-Programm dann nicht zu sagen. Ich wünsche viel Spaß bei der Arbeit damit und bin für Kritik daran jederzeit offen.